Kreisliga Süd: Gleisdorf – Bärnbach

In der zehnten Runde kam es zum Schlagerspiel um die Meisterschaft.  Der Zweite Bärnbach war beim Tabellenführer in Gleisdorf zu Gast. Vorweg erwarteten wir ein enges Spiel, indem Nuancen entscheiden werden. Dies trat dann auch ein. In einem spannenden und nervenaufreibenden Spiel behielten wir dank eines Sieges am letzten noch offenen Brett des Tages mit 4½ – 3½ die Oberhand.

zu den einzelnen Brettern:

Brett 1: Ronald Frosch (2221) – Suad Osmanbegovic (2224)
In einer guten Partie konnte Ronny im Mittelspiel die Qualität ausreißen und steuerte einem sicheren 1-0 zu. Doch dann kam das Unerwartete.  Ronny, der Meister des Bullets, schmiss tatsächlich eine Bulletpartie weg. 0-1

Brett 2: Thomas Sonnberger (2152) – Markus Gössler (2138)
Partie des Tages! Sonny wählte in einem Caro-Kann System eine schlechtere Fortsetzung um laut Fritz zwar schlechter zu stehen, aber mit dem Ziel seinen Gegner „out of book“ zu bringen. Dieser Plan ging voll auf, Sonny konnte seine Stellung festigen und selbst am Königsflügel auf Angriff spielen. Dieser endete in einem Springer – Läuferendspiel mit jedoch zwei Mehrbauern. Nach fünf Stunden Spiel konnte der ganze Punkt, der das 4½ – 3½ bedeutete, sichergestellt werden. 1-0

Brett 3: Fred Wegerer (2109) – Klaus Nickl (2015)
Fred fand in einer geschlossenen Stellung  keine Angriffspunkte und so wurde nach Leichtfigurenabtausch relativ rasch Remis gegeben. ½-½

Brett 4: Maximilian Ofner (2171) – Friedrich Steininger (2045)
Mäx steht mehr als bescheiden, hat noch 12 Züge in 40 Sekunden und wenig Hoffnung auf einen halben, geschweige den ganzen Punkt. Also was tun? Man bittet als gläubiger Christ Gott um Hilfe von oben und diese stellt sich wie bestellt auch ein. Sein Gegner lässt in absolut gewonnener Stellung einzügig den Turm stehen, die Kompensation dafür? Übelkeit beim Gegner – Freude unsererseits. 1-0

Brett 5: Martin Walzl (2052)  – Gerhard Brunner (1885)
Martin riskierte in einer offenen Stellung alles und spielte auf Sieg. Leider brach der Damenflügel seines Gegners unter Druck nicht zusammen und so gewannen am Ende die entfernten Bauern seines Gegners eine Figur und somit auch die Partie. 0-1

Brett 6: Walter Ebner (2097) – Daniel Taucher (1820)
Eine komplexe Partie, die meinen Horizont überschritt. Walter fand in dieser den besseren Durchblick und konnte einen wichtigen Punkt sichern. 1-0

Brett 7: Martin Knoll (1962) – Günter Gössler (1795)
Ich gab mir selbst die Vorgabe als Capitano einen Punkt einzufahren. Anfangs schien das auch zu glücken, hatte ich doch im Mittelspiel zwei Bauern rausgerissen. Jedoch überkombinierte ich die Stellung statt einfach abzutauschen, so hatte plötzlich mein Gegner bei genauen Spiel zumindest Ausgleichschancen. Zum Glück wurden diese nicht gespielt und so fand ich mich in einem Turmendspiel mit einem Mehrbauern wieder. Keine Frage, nicht meine Stärke, trotzdem reichte es glücklicherweise. 1-0

Brett 8: Sarah Majkovski (1277) – David Schernthaner (1601)
Sarah zeigt sich sehr Eröffnungs-affin. Leider verpasste sie gute Fortsetzungen und überließ ihrem Gegner im Doppelturmendspiel die siebente Reihe. 0-1

Mit diesen wichtigen 4½ – 3½ Sieg sind wir gerüstet um in der Schlussrunde aus eigener Kraft im Prestige-„Derby of energy“ gegen Weiz uns den Titel zu sichern.

2016_03_12_team

4 Gedanken zu „Kreisliga Süd: Gleisdorf – Bärnbach

  1. Ja – das war wirklich ein Krimi der Sonderklasse. Die vielen Schlachtenbummler bezeugen dies sicherlich.
    Feiner Bericht über ein sehr schicksalsträchtiges Spiel. Viel Erfolg bei der Schlussrunde.
    Claus

    1. Nach diesem Bericht bin ich echt froh das ich nicht vor Ort war. Ich hab schon graue Haare – da wären sie vermutlich ausgefallen!
      Freue mich aber natürlich sehr über den Sieg – jetzt können wir alle unsere Ziele für dieses Meisterschaftsjahr aus eigener Kraft schaffen.

      Auf so einen Verein darf ich schon ein bisserl stolz auch sein – Sektionsleiter Franz!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.