1. Klasse Ost: Gleisdorf B – Feldbach B

Auch in dieser Runde sind wir nur Außenseiter. Aber mit etwas Glück könnte es gelingen. Auf in den Kampf!

Diesmal spielten wir gemeinsam mit unserer A im neuen BFI – ein toller Saal mit viel Platz und ruhiger als in einem Gasthaus. Danke Claus für die Organisation! Alle Gegner und Kollegen haben das BFI rechtzeitig gefunden. So wurden die Spiele nach der Begrüßung pünktlich gestartet.

Brett 1: Walter Wallner (1873) – Kroell Harald (1828)  0 : 1
Kommentar von Walter: Gestern habe ich meine Partie, wie schon des Öfteren, in besserer Stellung weggeworfen. Offenbar kann ich mich nicht mehr zu der notwendigen Konzentration aufraffen. Es reicht jetzt! — Dazu möchte ich sagen: Natürlich ist es ärgerlich wenn du eine gute Partie verlierst – ich zähle aber weiter auf Deine Hilfe für unsere Mannschaft!

Brett 2: Franz Amtmann (1783) – Hatzel Alexander (1746)  0 : 1
Bei dieser Partie habe ich mich bereits im 10. Zug selbst besiegt. Ganz unnötig habe ich meinen Springer am Rand eingesperrt und verloren. Mit einer Figur weniger ist alles egal – gleich noch ein Läuferopfer für Druck am Königsflügel! Aber mehr als den Gegner noch 3 Stunden zu beschäftigen ist mir nicht gelungen.

Brett 3: Ferdinand Krispel (1752) – Schrank Manfred (1651)  1 : 0
Französisch (Vorstoßvariante mit e5)! Zur Theorievermeidung dann f4 (wird von Fritz mit -1 bewertet)! Danach spielt Manfred ungenau, ich nicht – d.h. baldiger Ausgleich mit ewigem Springer von mir auf d4 ( 0.7 bis 1.2 Vorteil). Seine schwache Bauernstruktur auf den schwarzen Feldern zur Königsverteidigung (h7, g6, f7 und f5) zwingen ihn aber im Zuge des Königsangriffs alle Schwerfiguren zu tauschen. Es bleibt also mein starker Springer gegen seinen weißen Läufer (von mir im Endspiel immer gerne angestrebt). Er hat auch noch einen Isolani, den ich blöderweise abtauschen lasse (gegen einen Randbauer von mir). Am Schluss noch kleine Fehler von beiden, den letzten macht aber doch er und kann eine Bauernumwandlung nicht mehr verhindern. Lg, Ferdl!

Brett 4: Josef König (1494) – Steiner Paul Mario (1608)  0 : 1
Josef hat sein Spiel gegen den starken Gegner bis ins Endspiel offen gehalten. Erst hier verschenkt er einen Bauer – und einen halben Punkt!

Brett 5: Sarah Majkovski (1277) – Kien James (1507)  1 : 0
Sarah ist in toller Form. Als W-U18 Landesmeisterin trainiert sie mit Maximilian Ofner intensiv für die Staatsmeisterschaft – und das trägt bereits Früchte! Nur weiter so!

Brett 6: Manuel Kulmer (1273) – Essich Günther (1602)   0 : 1
Ich hab die Partie nicht verfolgt – und Manuel hat keinen Kommentar über seine Partie verloren! Aber gegen so einen Gegner darf man schon verlieren.

Wir haben uns bemüht – es hat aber leider nicht gereicht!
Jetzt starten wir unsere 40. Stadtmeisterschaft. Danach gegen Bad Gleichenberg und Hartberg/Fürstenfeld machen wir wieder Mannschaftspunkte! Danke, Franz

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.