1. Klasse Ost: Weiz – Gleisdorf B

Diesmal sind wir als klare Favoriten nach Weiz gefahren. Wir mit stärkster Besetzung – unser Gegner mit mehr als 300 Elo weniger auf allen Brettern.
Aber was auf dem Papier nach einer ganz einfachen Aufgabe ausschaut – das wurde spannender als mir lieb war.

Aufstellung:

Brett 1: Skerget, Philipp (1474) : Wallner, Walter Dr. (1873)
Brett 2: Amtmann, Franz (1783) : Lammer, Michael (1409)
Brett 3: Brass, Volker (1370) : Krispel, Ferdinand Mag. (1752)
Brett 4: König, Josef (1494) : Mandl, Harald (921)
Brett 5: Bagby, Lia (800) : Majkovski, Sarah (1277)
Brett 6: Kulmer, Manuel (1273) : Totter, Sandro (0)

Spielverlauf:

Mein Gegner lässt sich sehr viel Zeit – und so kann ich trotz Rollstuhl bei Walter, Ferdl und Josef reinschauen. Manuel und Sarah sehe ich nur aus der Ferne. Nach nur 15 Minuten werden auf Brett 6 die Figuren neu aufgestellt – was ist da los? Manuel spielt normal sehr langsam und vorsichtig – das schaut nicht gut aus!? Eine Minute später aufatmen – Manuel meldet seinen Sieg! Sein Gegner hat bereits in der Eröffnung schwach begonnen – und Manuel hat das zu einem schnellen Sieg genutzt.

Nach diesem bruhigenden Sieg schaue ich bei Walter – oje – Walter fehlt die Dame, seinem Gegner fehlen nur zwei Leichtfiguren! Aber bei Ferdl und Josef ist noch alles offen – und mein Angrff schaut auch gut aus. 10 Minuten später verliert auch Josef unnötig eine Figur. Aber wenn Ferdl und ich gewinnen, dann kann Sarah den Sieg fixieren.

Jetzt kommt „Ossi“ (Riedler) und erklärt das Sarah mit der falschen Farbe spielt. Nach 2 Stunden und vielen Zügen ist das aber egal – es wird weitergespielt.
Mein Gegner hat früh lang rochiert – und meine Figuren greifen sofort an. Da ich auch nicht rochiere beschränkt er sich auf verteidigen. Meine Bauern rücken immer weiter nach vorne – das schaut nach einem schnellen Sieg aus. Und ich ziehe noch einen Bauer auf – und sperre damit meinem Läufer das letzte Fluchtfeld! Hab ich jetzt meiner Mannschaft den Sieg vermasselt?

Sarah meldet ihren Sieg – unser 2. Punkt. Jetzt haben wir 2 Punkte – Walter, Josef und ich(?!) auf Verlust – Ferdl muss uns retten! Und Ferdl einigt sich mit seinem Gegner auf ein Remis! Ein halber Punkt reicht aber nicht! Jetzt schaue ich notgedrungen lange auf meine Stellung – und sehe eine Chance. Mein Gegner Michael gewinnt zwar einen Läufer – aber das öffnet die C-Linie – und das Damenschach ist nur durch ein Gegenopfer zu bewältigen. Ich hole mir die Figur aber nicht sondern fessele mit dem Turm eine weitere Figur. Das führt zu einer schnellen Entscheidung – und das Stellungsglück ist auf meiner Seite. 3,5 Punkte – Sieg!

Bei Josef will der Gegner einen Damentausch erzwingen – damit wäre der Figurenvorteil der klare Sieg. Josef tauscht aber anders – und gewinnt so eine Leichtfigur. Plötzlich hat er leichten Vorteil. Der junge Gegner verliert jetzt die Nerven – einen weiteren Bauer – und dann noch einen Turm! Er gibt auf!

Damit haben wir 4,5 Punkte! Walter verteidigt sich verbissen – und hofft auf einen Fehler seines Gegners. Der nutzt aber seinen Figurenvorteil und gewinnt klar.
Es zeigt sich wieder – die Elo sind noch keine Garantie zu einem Erfolg!
Herzliche Gratulation an meine tollen Spieler zum 4½:1½!

Ein Gedanke zu „1. Klasse Ost: Weiz – Gleisdorf B

  1. Eine notwendige Richtigstellung: Ferdinand Krispel hat ein Remis geboten nachdem ich bereits meine Partie gewonnen hatte. Dadurch wollte er den sicher Sieg fixieren. Das war eine sehr kollegiale Entscheidung für unsere Mannschaft – nochmals Danke!
    Meine Nerven waren nach meinem ungewollten Opferzug total am Ende – und deshalb hab ich meine Erinnerung verdreht. Bitte nicht böse sein! Liebe Grüße – Franz

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.