Kreisliga Süd: Gleisdorf – Söchau

Zum Abschluss der Herbstmeisterschaft konnten wir wie gegen Gamlitz eine sehr starke Mannschaft aufbieten. Das Ziel war klar definiert: Herbstmeistertitel!
Um das zu erreichen, musste ein hoher Sieg über Söchau her, um Bärnbach in der Zweitwertung überholen zu können.

Der Wettkampf begann mit 1:0 für uns, da unser Gegner den Punkt am Jugendbrett kampflos herschenkte. Der zuweilen deutliche Elovorteil auf den übrigen Brettern ließ einen hohen Sieg erwarten.

Brett 1: Frosch Ronald (2229) – WIM Forgo Eva (2131)
Seinen 2. Einsatz in der Mannschaft gestaltet Ronny weit weniger spektakulär als die Partie in der Vorwoche gegen Gamlitz. Sein Druckspiel am Damenflügel erwies sich als stärker als der gegnerische Konter im Zentrum. Mit einer kleinen Kombination gewann er eine Qualität. Danach ließen beide ihre Freibauern marschieren, mit dem Unterschied, dass Ronnys Bauer auf a8 einzog, der seiner Gegnerin aber auf c2 gestoppt wurde. Fazit: Ein solider Sieg, aber wenig Action für die Fans.

Brett 2: Suttner Claus (2088) – Wanderer Thomas (2178)
Thomas spielte ein sehr solide angelegte Partie mit Schwarz. Sein Gegner wollte auch nichts riskieren und so ergab sich nach Massenabtauschen ein Endspiel, das für keine Seite irgendwelche Gewinnaussichten bot – Remis.

Brett 3: Wegerer Fred (2111) – Dimitriadis Michael (2028)
Fred konnte seinen Unlauf in der Südliga endlich brechen. In einer lange Zeit ungefähr ausgeglichen stehenden Partie konnte er in ein günstiges Endspiel abwickeln, in dem sein Gegner anstatt noch hartnäckigen Widerstand zu leisten lieber eine Springergabel übersah und damit die Gewinnführung deutlich vereinfachte.

Brett 4: Kremshofer Walter (2014) – Ofner Maximilian (2157)
Mäx hatte gegen einen sehr soliden Aufbau seines Gegner lange zu kämpfen, bis er einen Vorteil erreichen konnte. Er konnte aber im Mittelspiel die gegnerischen Bauernschwächen ausnutzen und einen Bauern gewinnen. Im Damenendspiel sorgte ein weiterer Bauerngewinn dann für einen raschen Sieg.

Brett 5: Missethan Michael (2085) – Sepetavc Walter (1987)
Mikey spielte die längste Partie des Tages. Nach einem unklaren Mittelspiel landete er in einem Endspiel, in dem beide Parteien je einen Turm und einen Springer hatten. In diesem konnte er dann dem Gegner dank eines entfernten Freibauern am Damenfügel den ganzen Punkt abnehmen.

Brett 6: Moik Franz (1877) – Walzl Martin (2101)
Martin konnte in einen schönen Angriff am Damenflügel gegen die lange Rochade seines Gegner durchführen. Bei den ungleichfärbigen Läufern zeigte sich wieder einmal, dass die ungleichen Läufer für den Angreifer deutlich angenehmer zu spielen sind. Martin konnte sich 3 Mehrbauern bei anhaltendem Angriff einverleiben und den Punkt einfahren.

Brett 7: Ebner Walter (2135) – Gölles Walter (1713)
Walter erreichte eine optisch sehr ansprechende Stellung in einem königsindischen Angriff. Sein Gegner verteidigte sich allerdings sehr geschickt und es gelang Walter nicht, die Partie im direkten Königsangriff zu entscheiden. Im Endspiel war das weiße Läuferpaar dann aber dem schwarzen Springerpaar deutlich überlegen und Walter setzte sich doch noch durch.

Brett 8: von Söchau unbesetzt

Das ergab in Summe einen 7½:½ Sieg mit dem wir den Herbstmeistertitel sichern konnten und feiern war angesagt!

4 Gedanken zu „Kreisliga Süd: Gleisdorf – Söchau

  1. Wieder ein toller Bericht über einen großartigen Erfolg. Ich konnte während den Entscheidungen etwas vom Spielgeschehen und großartigen Einsatz unser Kämpfer mitkriegen. Besonders erfreulich war die Siegesfeier, die zeigt, wie einzigartig die Kameradschaft in der Truppe ist. Sicherlich ein Garant für weitere Siege. Schade, dass nun Winterpause ist.

  2. Wieder eine sehr starke Leistung – die erste Hälfte ist damit schon erreicht! Jetzt habt Ihr Euch ein bisserl Weihnachtsruhe verdient! Und im Frühjahr bitte so weiter – auf in die Landesliga!!!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.