Jugendliga, Runde 4 bis 6

Und wieder treten wir ersatzgeschwächt an.

Diesmal fahren Sarah, Manuel, Adrian und Julian mit mir nach Lannach. Dass Julian dabei ist, das zeigt wie viele Ausfälle wir haben (Alexander, Daniel, Andrè haben nicht Zeit). Aber auch wenn ich ihm keine Chance gebe, es ist besser als mit drei Spielern zu fahren.

4. Runde: Gleisdorf gegen Schachfreunde. 2½:1½
Brett 1: Sarah (1327) gegen Prato (1554) — Sarah beginnt sehr stark und führt mit zwei Mehrbauern, nimmt aber ein Remis an, da sie nur noch zwei Minuten auf der Uhr hat!
Brett 2: Manuel(1209) lässt seinem Gegner Bobrov (990) keine Chance – und gewinnt verdient!
Brett 3: Adrian (869) kämpft gegen Sorger (974) – im Endspiel macht er Fehler und verliert.
Brett 4: Julian (0-”Notersatz”) spielt gegen Engelmaier (927) wie erwartet. Er macht sofort Fehler, nach wenigen Zügen schaut es nach einem schnellen Matt aus. Das Matt in zwei Zügen kann er nicht verhindern – so schlägt er mit dem Läufer einen gedeckten Bauer und gibt Schach! Und jetzt macht sein Gegner einen großen Fehler und schlägt! Danach ein Bauernangriff – schlagen mit Abzugsschach, noch ein Damenschach und Matt! — Das habe ich ihm nicht zugetraut – Spitze!

Nach diesem Ergebnis werde ich übermütig – und lade meine vier zu Pizza und Getränk ein – das haben sie sich verdient!

5. Runde: Trofaiach gegen Gleisdorf 3:1
Brett 1: Zeiler (1362) spielt gegen Sarah eine gute Partie – so kommt es zum verdienten Remis!
Brett 2: Schreibmaier (1379) kann Manuel erst in Zeitnot in einen Fehler treiben – und gewinnen.
Brett 3: Schmücker (1247) kann gegen den stark spielenden Adrian keinen Vorteil herausholen – sie einigen sich auf ein Remis!
Brett 4: Raeke (1237) greift an – und Julian schläft während seine Dame bedroht ist – und schon ist die Partie verloren!

Danach gibt es ein kurzes Eröffnungstraining mit Julian – und eine Rüge, weil er seinen Springer schon wieder auf die h-Linie eröffnet hat. Und dann zeige ich ihm eine Falle – wie man seinen Springer verliert – aber nicht zurückschlagen darf – wegen Springergabel auf König/Dame!

6. Runde: Pinggau/Friedberg gegen Gleisdorf 2½:1½
Brett 1: Mitterhuber (1529) erwischt Sarah in der Eröffnung – sie verliert einen Bauer – und kann nicht rochieren! So kämpft sie lange einen aussichtslosen Kampf – ihr Gegner macht keinen Fehler – und so verliert sie ohne echte Chance.
Brett 2: Ellmer (1118) kommt gegen Manuel nach einem ausgeglichenen Kampf ins Endspiel – Läufer gegen Springer! Manuel nimmt das Remis an – in der Analyse zeigt sich das sein Springer mehr Chancen auf einen Gewinn hatte!
Brett 3: Krautgartner(955) hat gegen den echt stark spielenden Adrian keine Chance!
Brett 4: Ellmer(800) gegen Julian — und Julian schafft es tatsächlich genau die geübte Stellung zu wiederholen – und verliert so eine Figur! Aber danach findet er echt tolle Züge – und macht Druck auf den nicht rochierten König. Er schlägt sogar eine scheinbar gedeckte Figur mit der Dame – der Springer war gefesselt! Danach spielt er aber auf der anderen Seite unnötige Bauernzüge – und lässt sich seinen Springer schlagen. Und nach der Rochade des Gegners lässt er natürlich seine Dame stehen – die Fesselung ist aber aufgehoben – schon wieder ist Dame und Partie verloren! Unnötig – aber gut für meine weißen Haare!

Gut gekämpft – und doch nur eine Runde gewonnen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.