Steirische Jugendliga 2014

Am Sonntag sind Manuel, Andrè, Alexander und Adrian mit mir nach Aichdorf/Zeltweg gefahren – aber nicht um bei diesem schönen Wetter einige Runden am “Red-Bull-Ring” zu drehen – sondern um als Mannschaft Schach zu spielen.

Übers Gaberl habe ich bemerkt wie groß/schwer die vier sind – deshalb sind wir dann auch mit fünf Minuten Verspätung angekommen.
Und dann ging es in der 1. Runde gleich gegen Feldbach/Kirchberg.

Brett 1: Manuel (1209) musste mit Schwarz gegen Lafer (1555) spielen. Dabei hat er lange auf die Rochade vergessen, und sein Königsflügel war nicht entwickelt. Aber auch sein Gegner hat die Situation nicht genutzt – und so hat Manuel lang rochiert – und seine Entwicklung durch abtauschen abgeschlossen. Da hat die Partie nach Remis ausgeschaut. Manuel hat dann aber nur abgewartet, statt seine Bauern gegen den kurz rochierten Gegner zu schicken. Und so ist die Partie in Zeitnot doch noch verloren gegangen.
Brett 2: Andrè (1242) spielt gegen Kien (1357). Auch er verzichtet auf die Rochade, und stellt auch noch seine Dame vor den König – in der offenen e-Linie. Das rächt sich fürchterlich – erst muss er einen Läufer vorstellen(opfern), und einige Züge später kommt es zum Sturm auf den offenen König – mit Damen und Partieverlust!
Brett 3: Alexander (1093) macht gegen Pock (800) alles richtig. Schöne Eröffnung, danach gleich einen kleinen Fehler genutzt und einen Bauer gewonnen. Und dann lässt er seine Springer “tanzen”. Da kann sein Gegner nicht mithalten – mit Springergabeln kann er beide Türme gegen die Springer abtauschen. Ab da kontrolliert nur noch er die offenen Linien und das Spiel. Der verdiente Sieg kommt bald.
Brett 4: Adrian (869) überrennt Steiner (800) wortwörtlich! Die Partie hat kaum begonnen, holt sich Adrian eine Figur nach der anderen – sein Gegner findet einfach keinen Gegenzug. So ist die Partie auch schon nach 10 Minuten beendet – klarer Sieg für Adrian!

2. Runde gegen Extraherb

Brett 1: Manuel bekommt kampflos einen Punkt!
Brett 2: Andrè spielt gegen Akmese (1105) leider eine sehr schwache Partie. Wieder stellt er eine Figur ein und kämpft dann vergeblich. Im Endspiel tappt er auch noch in eine einfache Falle – er schlägt mit dem König einen Bauern – bekommt dafür ein Schach, zieht ab – und ist seinen Turm los!!! Ihm fehlt ganz klar Training und Spielpraxis!
Brett 3: Alexander gegen Croitor (1099) verläuft gar nicht wie ich mir das erhofft habe. Anders als in der ersten Runde klappt einfach nichts – der Gegner ist immer etwas schneller/besser. Da war vielleicht doch das Schnitzerl zu groß – und der Bauch zu voll! Er kommt immer mehr unter Druck – und verliert ohne echte Gegenwehr! Das kann er normal besser, schade!
Brett 4: Adrian beginnt auch gegen Eiglmeier (1072) mit einem Sturmangriff. Der gibt aber nicht klein bei – und greift auch an. Im Mittelspiel sind gleichzeitig viele Figuren bedroht – aber beide stellen noch mehr Drohungen auf. Und plötzlich sperrt Adrian die gegnerische Dame ein – in seiner Panik schlägt der Gegner mit der Dame einen gedeckten Läufer und verliert dabei viel Material. Danach werden alle Drohungen abgetauscht – und Adrian spielt die Führung sicher zum Sieg. Damit rettet Adrian ein Remis für seine Mannschaft – eine tolle Leistung!

Danach geht es wieder zurück übers Gaberl. Im warmen Auto zeigt sich dann wie anstrengend das Spiel war – Andrè und Alexander verschlafen die Heimfahrt – nur Adrian (in der Mitte) wird durch die vielen Kurven am einschlafen gehindert. Und Manuel und ich konnten nicht schlafen – uns hat ohne Schnitzel der Bauch wach gehalten!

Ein Gedanke zu „Steirische Jugendliga 2014

  1. Spannender Bericht. Toll das wir eine Jugendmannschaft stellen konnten. Danke an Franz und natürlich an die Jungs.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.