Landesliga: Hartberg – Gleisdorf

Nach dem doch überraschenden Erfolg gegen Leoben stand nun die Aufgabe an, den 3. Tabellenplatz gegen Hartberg zu verteidigen. Deutlich erschwert wurde diese Aufgabe dadurch, dass wir es erstmals in dieser Saison (und wohl auch fast seit Menschengedenken) es nicht schafften, acht Bretter zu besetzen. Trotzdem wollten wir unsere Haut so teuer wie möglich verkaufen.

FM Lukas Handler (2383) – IM Tamás Horváth (2394)
Tamás erlangte im Mittelspiel durch einen taktischen Schlag einen komfortablen Materialvorteil, den er zu einem sicheren Sieg verwertete.

Martin Walzl (2080) – IM Attila Kiss (2347)
Martin hatte zum 4. Mal in der Saison das Vergnügen gegen einen IM zu spielen. Nach einer etwas unkonventionellen Eröffnung ergab sich eine Stellung, in der der ungarische IM leichte Vorteile hatte. Martin bewies an diesem Tag allerdings, dass er ein durchaus zäher Brocken sein kann und konnte die Stellung einigermaßen im Gleichgewicht halten. In der Zeitnotphase nahm er das gegnerische Remisangebot an.

FM Gert Schnider (2366) – MK Walter Ebner (2068)
Walter kam in seiner Partie mit seiner Zweitlieblingsfarbe (für alle die es nicht ahnen – es handelt sich um Schwarz) stark unter Druck. Durch einige Ungenauigkeiten seines Gegners erlangte er nach einem Qualitätsopfer für 2 Bauern gutes Gegenspiel. Er wollte sein Glück nach eigener Aussage an diesem Nachmittag aber nicht überstrapazieren und so endete die Partie nach dem Damentausch friedlich.

Thomas Sonnberger (2131) – Christian Fabisch (2092)
Sonny nahm in der Eröffnung ein Bauernopfer seines Gegners an. Für den Bauern erlangte Christian Fabisch eine sehr starke Initiative und einen vielversprechenden Königsangriff. Er ließ die Möglichkeit zum Rückgewinn des Bauern aus und stellte zum Glück für uns Material ein, wonach die Partie bald zugunsten von Sonny beendet war.

Ewald Laschet (2114) – Michael Missethan (1978)
Mikey kam nach einer ruhigen Eröffnung durch eine ungenaue Abwicklung in eine sehr schlechte Stellung, in der sein Gegner einen lästigen Freibauern auf b5 sein eigen nennen konnte. Durch eine kleine taktische Operation konnte Mikey den Freibauern loswerden, wonach die Partie in einem Damenendspiel mit jeweils vier Bauern mit einem Remis endete.

Felix Bloder (1710) – Josef Buchegger (1976)
Felix landete nach einer ruhigen Eröffnung in einem schlechteren Endspiel, in dem sein Gegner die einzige offene Linie beherrschte. Er konnte die Partie allerdings im Gleichgewicht halten, weil er keine anderen Schwächen hatte und so die Initiative des Schwarzen neutralisierte.

Handler Franz (1895) – unbesetzt
… (dem Berichtschreiber fehlen die Worte)

Maximilian Ofner (2121) – Balint Kiss (2000)
Die Leistung von Maxi lässt wie folgt zusammenfassen: 1. Fehler – sich für Weiß auf Brett 8 und somit den schwierigeren Gegner entscheiden. 2. Fehler – das Remisangebot seines Gegner abzulehnen. 3. Fehler – die Partie danach noch zu verlieren.

Das ergibt in Summe ein sehr schmeichelhaftes 4:4 und wir bleiben in der Tabelle weiterhin einen Punkt vor Hartberg.

4 Gedanken zu „Landesliga: Hartberg – Gleisdorf

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.