Kreisliga Süd: Voitsberg – Gleisdorf

Aufgrund etlicher Absagen mussten wir leider zwei Bretter freilassen.

Brett 1: Dragan Simic (2273) – Martin Knoll (2032)
Bei der Anreise unterschätzte Martin das Grazer Verkehrsaufkommen und erschien dadurch etwas zu spät. Da er die verlorene Zeit wiedergutmachen wollte, spielte er nun umso schneller. Dies war jedoch zu schnell für einen seiner Läufer, der sich bald vom Brett verabschieden musste ohne, dass sich ein weißes Gegenüber zu ihm gesellte. Nach etwa einer halben Stunde Spielzeit endete diese Partie zu unseren Ungunsten.

Brett 2: Florian Bloder (1855) – Ernst Boehmer (2008)
Souverän sicherte sich Florian hier trotz langer Pause gleich in der Eröffnung einen Vorteil. Dafür musste er jedoch in Kauf nehmen, dass sich die Stellung verkomplizierte. Dies ging auf Kosten der Zeit, die aufgrund des Staus in Graz ohnehin etwas knapper war. Somit konnte er am Ende der fast 6 Stunden Partie aufgrund von kleinen Ungenauigkeiten in der Zeitnot nur ein Remis verbuchen.

Brett 3: Andreas Muckenschnabel (1876) – Felix Bloder (1710)
Viele Eröffnungsungenauigkeiten auf beiden Seiten sorgten für einen ausgeglichenen Start. Doch dann erlaubte sich Felix einen großen Fehler, der zum Bauernverlust führte. Durch sehr aktives Gegenspiel schaffte er aber beinahe wieder den Ausgleich. Schließlich packte er dann auch seine böse Seite aus und versuchte die Zeitnot des Gegners beinhart auszunutzen. Bei den objektiv äußerst schlechten aber komplizierten Zügen, gelang es Weiß in Zeitnot nicht den aktiven Gewinnzug zu finden und auch die Verteidigung war suboptimal. Mit 5 Sekunden auf der Uhr und Matt in 3 gab Weiß schließlich im 39. Zug auf.

Brett 4: Dominik Prem (1685) – Walter Batho (1818)
Dominik sicherte sich in der Eröffnung leichten Raumvorteil und dadurch aktivere Figurenstellung. Leider konnte dieser Vorteil nicht ausgenutzt werden und daher gab er nach dem Verlust des Vorteils dem Gegner ein taktisches Remis.

Brett 5: Othmar Sticher (1902) – Franz Amtmann (1663)
Nach der Eröffnung konnte sich Franz einen kleinen Vorteil sichern. Durch seinen sehr soliden Aufbau nahm er dem Gegner viel Zeit. Als es schließlich in die entscheidende Phase kam und Franz den Zeitvorteil ausnutzen wollte, passierte ihm leider ein fataler Fehler. So tapfer und zäh er sich auch verteidigte, war das Endspiel mit zwei Minusbauern doch nicht Remis zu halten.

Brett 6: -K- – Franz Brann (1790)

Brett 7: Johann Cerncic (1664) – -K-

Brett 8: Manuel Kulmer (1209) – Paul Koren (1200)
Ruhig und konzentriert wartete Manuel auf einen kleienn Fehler des Gegners, um ihn dann rigoros auszunutzen. Schließlich war es dann soweit und sein Gegner übersah unter dem Druck eine Bauerngabel. Kaum war der Vorteil gesichert, ließ Manuel nicht das geringste Gegenspiel zu und sicherte somit einen weiteren Punkt für Gleisdorf.

Trotz der 5:3 Niederlage können wir mit unseren Leistungen zufrieden sein. Immerhin haben wir mit eloschwächeren Spielern auf den bespielten Brettern ein 3:3 erreicht.

3 Gedanken zu „Kreisliga Süd: Voitsberg – Gleisdorf

  1. Supertoller Bericht von Felix! Auch ich finden die 3 erspielten Punkte als Erfolg. Die Ausfälle waren aber auch durch andere Schachtermine bedingt.
    Claus Schwarz

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.