Steirische Blitzschach Landesmeisterschaft 2013

Am 23. August wurde die diesjährige Blitzschach Landesmeisterschaft im Brauhaus Puntigam ausgetragen. Unter 78 Teilnehmerinnen und Teilnehmern fanden sich auch zahlreiche Topspieler ein. So etwa Markus Ragger, Österreichs Schachspieler unter den Schachspielern. Aber mit Robert Kreisl, Peter Schreiner, Florian Pötz und zahlreichen weiteren war auch die steirische Prominenz vertreten. Dieser Bericht würde jedoch nicht auf unserer Homepage veröffentlicht werden, hätten sich nicht sechs wackere Gleisdorfer der harten Konkurrenz entgegengestellt. Nun zu den einzelnen Akteuren:

Dominik Prem, 56. Platz: Bei diesem stark besetztem Turnier (ELO-Schnitt:1940) hatte er es am Anfang noch mit härteren Brocken, wie NM Mag. Heimo Loebler zu tun. Durch ein starkes Finish, in dem er bewies, dass er mit 1800,1900 und 2000ern ohne weiteres mithalten kann, ergatterte er sich den 56. Platz und konnte sich so gegenüber seinem Startrang um beinahe zehn Plätze verbessern.

Martin Knoll, 46. Platz: Nachdem er eine Reihe von glorreichen Blitzturnieren hinter sich hatte, musste er sich anfangs guten Spielern (David Wertjanz, FM Robert Aschenbrenner) geschlagen geben, konnte jedoch immer wieder zu den vorderen Brettern aufschließen. Später unterliefen ihm einige unglücklichen Fehler, weshalb er leider auf den 46. Rang abrutschte. Da sieht man wieder einmal, dass Blitzturniere von der Tagesverfassung abhängen – Kopf hoch, jeder kann mal einen schlechten Tag haben!

FM Fred Wegerer, 24. Platz: Fred ging im Gleisdorfer Duell gegen mich als großer Sieger hervor. Gegen andere Spieler will es aber einfach nicht so richtig laufen und so beendete er das Turnier am 24. Platz.

Michael Missethan, 23. Platz: Michael Missethan durfte am Anfang die Partie seines Lebens bestreiten. Markus Ragger durfte am Anfang die erste Partie seines Turniers gewinnen. Wie das zusammenhängt, kann der fleißige Berichteleser selbst herausfinden. Als Mikey dann ein Remis abgab, startet er eine Serie von drei Siegen ehe gegen FM Mag. Robert Perhinig Endstation ist. Zum Schluss glänzte Mikey noch mit Siegen gegen Fred, Dr. Dieter Wallner und Harald Leisenberger. Resümee: Ein tolles Turnier, man wird gespannt sein, ob seine Formkurve in der Meisterschaft ebenfalls so steil nach oben zeigt.

Maximilian Ofner, 21. Platz: Für mich beginnt das Turnier mit einem Sieg, und zwei Remisen gegen FM Johann Krebs und FM Robert Aschenbrenner recht gut, doch wieder einmal lautet der Name des Bösen Robert Perhinig. Die Landesmeisterschaft wird dann in einem klassischen Liftsystem (0,1,0,1) fortgesetzt, da für mich aber in der Letzten Runde wieder die 1 am Programm war, verbesserte ich mich noch um ein paar Ränge gegenüber meiner Startnummer.

FM Mag. Robert Perhinig, 12. Platz: Der sympathische Neuling zeigt uns sofort einmal unsere Grenzen auf und spielt ein Turnier in großer Manier. Robert muss sich nur ELO-stärkeren Spielern geschlagen geben und kann sich zum Schluss mit Rang 12 zufrieden geben. Ich freue mich schon auf die gemeinsamen Meisterschaftsbegegnungen!

Und so geht mit der letzten Runde auch dieses Turnier zu Ende und mit den letzten Worten auch dieser Bericht.

Dem fleißigen Berichteleser, der sich nun fragt, wer denn diese Landesmeisterschaft gewonnen hat, bleibt nur noch gesagt: Informiere dich schleunigst über den World Cup!

Wer das nicht will, kann auch so schummeln: http://www.chess-results.com/tnr109147.aspx?art=1&lan=0&fed=AUT&wi=821

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.