Gleisdorfer Partie (1.1)

„Matt! Matt! I werd narrisch!“ Diesen Spruch konnte man zwar noch in keinem Radioprogramm hören, doch das liegt sicher nicht daran, dass es im Schach keine legendären Partien gibt. Ganz im Gegenteil, immer wieder füllen denkwürdige Begegnungen die Schachschlagzeilen. Bei solchen Aufeinandertreffen sind auch oft Gleisdorfer mittendrin statt nur dabei. Deshalb ist es an der Zeit diese außergewöhnlichen Partien bzw. Leistungen zu würdigen.

Ab sofort kann der Internetuser in regelmäßigen Abständen über die legendärste, aufregendste, spannendste und beste Partie der letzten Zeit abstimmen. Über einen Abstimmungszeitraum von zwei Wochen kann jeder aus drei Partien seinen persönlichen Favorit wählen. Die Stimmen können einfach als Kommentar am Seitenende unter „Hinterlasse eine Antwort“ abgegeben werden, am besten natürlich mit einer kurzen Begründung der Wahl. Die Partie mit den meisten Stimmen wird danach kommentiert auf der Homepage veröffentlicht.

Bei der ersten Abstimmung wird über die beste Partie des Zeitraums Jänner bis August 2013 entschieden. Zur Auswahl stehen folgende drei Begegnungen:

FM Gert Schnider (2316) – Felix Bloder (1717) 0:1

am 02.01.2013 bei der Kreismeisterschaft Süd in Leitersdorf

Originalkommentar von Michael Missethan:

„In der ersten Runde musste er gegen den erstgesetzten Gert Schnider (2316) ran. Dieser behauptete vor der Partie noch, dass er sich einen Gegner wünschen würde, der sich zumindest ein wenig wehren würde. Felix ließen diese großspurigen Sprüche völlig kalt und spielte groß auf. Er ließ sich auf kein strategisches Geplänkel ein und ging mit einem Angriff aufs Ganze. Durch eine starke Rechenleistung und ein wenig Mithilfe seines Kontrahenten schaffte er, was niemand für möglich gehalten hatte. Er kassierte die Qualität und zwei Bauern und wenig später den ganzen Punkt ein. Die große Sensation war perfekt.“

IM Eva Moser (2443) – Martin Knoll (2081) 0:1

am 23.03.2013 in der 2. Bundesliga Mitte bei der Begegnung RbEj Gleisdorf – Wolfsberg

Originalkommentar von Robert Trummer:

„Blickt man auf die abgelaufene Saison zurück, wird von einer Partie wohl noch länger die Rede sein. Jener Partie zwischen Eva Moser und Martin Knoll in der 7. Runde der Bundesliga Mitte. Eine Partie dessen Analyse nicht vermuten lässt, dass der Spieler mit den schwarzen Steinen der Papierform nach großer Außenseiter ist. Doch der Underdog beißt zu, zeigt Stärke und fährt einen sensationellen Sieg ein. Eine Partie, die man ab sofort im aktuellen Schach – Aktiv ( Monat April ) mit Kommentaren von Martin Knoll nachlesen und nochmal genießen kann.“

Maximilian Ofner (1973) – IM Mario Schachinger (2401) ½:½

am 07.07.2013 beim International Styrian-Open in Bad Gleichenberg

Originalkommentar von Michael Missethan:

„…, um danach IM Mario Schachinger (2401) ein Remis abzutrotzen, wobei er einen möglichen Sieg nur durch eine Unachtsamkeit vergab.“

Nun liegt es an euch welche der drei Begegnungen zur besten Partie gekürt wird. Abgestimmt werden kann ab sofort bis einschließlich 01. Oktober. Wir freuen uns auf eine zahlreiche Teilnahme.

PS: Falls du eine Begegnung kennst, die das Zeug hat zur Gleisdorfer Partie zu werden, dann melde dich bitte entweder bei Maximilian Ofner oder Michael Missethan.

13 Gedanken zu „Gleisdorfer Partie (1.1)

  1. OK, danke für all eure Kommentare (besonders freut es mich, dass auch Schachfreunde aus anderen Vereinen daran teilnahmen!). Die Entscheidung fiel ganz klar zugunsten von Schnider – Bloder. Die Partie wird zur Zeit gerade kommentiert und demnächst veröffentlicht.

  2. FM G. Schnider – F. Bloder, + Elo Unterschied ! + + Ansage vor dem Spiel !!!

    IM E. Moser – M. Knoll + Elo Unterschied ! – Knolli passieren viele Siege !?

    M. Ofner – IM M. Schachinger + Elo Unterschied – Unachachtsamkeit Schachinger

    lg Didi

  3. FM Gert Schnider – Felix Bloder !!! Elo-Unterschied, Ansage vor dem Spiel

    IM Moser – Martin Knoll

    Maximilian Ofner – IM Mario Schachinger

  4. 1. Gert vs. Felix

    dicht gefolgt von Eva vs. Martin

    Optisch gibt der Angriff von Felix mehr her…
    außerdem gibt Martin offiziell zu, dass ihm das Qualitätsopfer ‚passiert‘ ist.
    Des Weiteren gewinnt er eh sämtliche Vereinsblitztournaments…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.