2. Bundesliga Mitte in Fürstenfeld

Vom Freitag dem 19.4. bis zum Sonntag dem 21.4. fanden die drei Schlussrunden der 2. Bundesliga Mitte in Fürstenfeld statt. Ausgangssituation war der 3. Platz, doch warteten mit MPÖ Maria Saal, Die Klagenfurter, Sparkasse Fürstenfeld II noch drei Mannschaften, die es zu bezwingen galt, um einen guten Tabellenplatz zu fixieren.

Freitag: Schachclub MPÖ Maria Saal – RbEJ Gleisdorf

Zu Beginn durfte ich mit den beiden sympathischen Kollegen Wolfgang Sandner und Evgeny Degtiarev mit nach Fürstenfeld fahren, wo wir dann später auf unsere Gleisdorf-Routiniers Tamas Horvath, Fred Wegerer und Horst Watzka trafen. Doch es blieb nicht viel Zeit zum Entspannen – der Besuch des Sieben-Sterne-Hotels mit Whirlpool und deliziösem Essen musste leider ausbleiben, denn es wartete schon die harte Runde gegen Maria Saal auf uns.

Zu den Begegnungen: Während sich Horst mit seinem Gegner FM Georg Halvax auf ein Remis einigte, dachte man, dass die Partien noch in Ordnung sind. Die unzähligen Gleisdorffans, die es sich zu Hause vor ihren PCs gemütlich gemacht hatten, konnten erkennen, dass die Stellungen von Fred und einem gewissen Herrn Ofner etwas zu favorisieren waren und auch Tamas und Wolfgang keineswegs schlechter standen. Und Evgeny spielte halt so, wie er immer spielt, was FM Mario Schachinger einiges Kopfzerbrechen zu bereiten schien. Doch mit fortgeschrittener Tageszeit, verfinsterte sich unsere Lage zunehmend. Die Stellungsbewertung der Partie FM Daniel Hartl – FM Fred Wegerer kippte mit einem Zug – natürlich dem 40. – von -15 auf +5 und auch der Führer der weißen Steine in der Begegnung Maximilian Ofner – Robert Rieger hatte beschlossen, schlechtes Schach zu spielen, wonach er plötzlich in einem mehr als kaputten Endspiel aufgewacht ist. Ein Lichtblick gelang dafür Wolfgang, der einen kleinen Angriff einzuleiten vermochte. Um den Leser dieses Berichts aber gänzlich zur Verwirrung zu bringen folgte abermals ein Umschwung, der wohl dazu führte, dass selbst hartgesottenen Fans wie zum Beispiel Knolli das Popcorn im Hals stecken blieb. Keine Ahnung wie, aber irgendwie erreichte ich Remis, doch leider Gottes mussten Wolfgang und Fred das Handtuch werfen. Mit dem souveränen Sieg von Evgeny und einem soliden Unentschieden von Tamas war die schmerzvolle Niederlage gesichert.

Schachclub MPÖ Maria Saal Elo RbEJ Gleisdorf Elo 3½:2½
GM Tratar, Marko 2508 IM Horvath, Tamas 2390 ½ – ½
FM Schachinger, Mario 2426 FM Degtiarev, Evgeny 2378 0 – 1
FM Hartl, Daniel 2275 FM Wegerer, Fred Ing. 2194 1 – 0
FM Halvax, Georg 2282 FM Watzka, Horst 2259 ½ – ½
FM Ertl, Johann 2287 Sandner, Wolfgang DI. 2209 1 – 0
Rieger, Robert 2124 Ofner, Maximilian 1942 ½ – ½

Quelle: www.chess-results.com

Samstag: SC Die Klagenfurter – RbEJ Gleisdorf

Tamas hatte an dem Tag zwar seine fünfte Schwarzpartie in Folge, spielte aber dennoch ohne Probleme Remis gegen IM Herwig Pilaj. Auch Horst bereicherte die Mannschaft mit einem halben Punkt und selbst die Partie des Autors befand sich in Remisbreite, weswegen auch sie schließlich Unentschieden gegeben wurde. Evgeny gewinnt logischerweise die vierte Partie in Folge (Nein, Scherz beiseite: Wie geht so etwas? Respekt!). Wolfgang überspielt seinen Gegner im Endspiel und deshalb fällt auch die unglückliche Niederlage von Fred nicht mehr ins Gewicht. Nach Adam Riese bedeutet das Ganze ein 3½:2½!

SC Die Klagenfurter Elo RbEJ Gleisdorf Elo 2½:3½
IM Pilaj, Herwig Mag. 2345 IM Horvath, Tamas 2390 ½ – ½
Wertjanz, David 2259 FM Degtiarev, Evgeny 2378 0 – 1
FM Genser, Harald 2290 FM Wegerer, Fred Ing. 2194 1 – 0
FM Petschar, Kurt Mag. 2295 FM Watzka, Horst 2259 ½ – ½
FM Singer, Hans DI. 2229 Sandner, Wolfgang DI. 2209 0 – 1
FM Titz, Heimo Dr. 2168 Ofner, Maximilian 1942 ½ – ½

Quelle: www.chess-results.com

Sonntag: RbEJ Gleisdorf – Schachklub Sparkasse Fürstenfeld II

Es geht um die Plätze 2, 3 und 4, also noch ein letztes Mal Vollgas! Und so geht ein gewisser Maximilian Ofner fröhlich und munter in die Partie gegen Johannes Hatzl. Doch das Lachen sollte ihm bald vergehen, da er schon im 12. Zug zum dritten Mal mit dem König zog. Breiten wir einmal lieber den Mantel des Schweigens über die Stellung und sehen wir uns mal die anderen Partien an. Wie schaut’s zum Beispiel beim Evgeny aus? Der gewinnt einen Bauern und steht wieder einmal auf Sieg. Wolfgang und Horst verfügen über eine bessere Stellung, die beiden Partien gehen schließlich und endlich aber Remis aus. Dazu gesellt sich auch Fred, doch der verbissene Gleisdorfer Fanklub kratzt sich bereits die Köpfe und grübelt vor sich hin, ob der 2. Platz noch erreichbar ist. Taschenrechner werden gezückt und als Tamas dann sauber in einem Endspiel gegen IM Pötz Florian gewinnt, sieht man: Da ist ja noch was möglich! Aber da war ja noch etwas? Aja, richtig, genau, die Partie Johannes Hatzl – Maximilian Ofner! Der Autor dieses Berichts überlegt nur noch, ob er jetzt aufgeben soll oder nicht. Jedoch passiert plötzlich das Unerwartete: Auf einmal ist der ganze Vorteil von Weiß verblasst! Noch mehr verrückt als dieses Remis macht mich nur noch die Tatsache, dass Evgeny nun schon seine fünfte Partie in Folge gewonnen hat!

RbEJ Gleisdorf Elo Schachklub Sparkasse Fürstenfeld Elo 4 : 2
IM Horvath, Tamas 2390 IM Pötz, Florian 2411 1 – 0
FM Degtiarev, Evgeny 2378 IM Kuba, Guenter 2387 1 – 0
FM Wegerer, Fred Ing. 2194 Radnetter, Georg 2278 ½ – ½
FM Watzka, Horst 2259 MK Schwarhofer, Christopher 2285 ½ – ½
Sandner, Wolfgang DI. 2209 Hatzl, Stefan 2183 ½ – ½
Ofner, Maximilian 1942 Hatzl, Johannes 2125 ½ – ½

Quelle: www.chess-results.com

Endresümee

Obwohl es aufgrund der knappen Niederlage von Grieskirchen/Schallerbach gegen Wolfsberg unter Anführungszeichen „nur“ der 3. Platz wurde, konnten wir mit einer starken Saison zufrieden sein. Hinzuzufügen sind die starken Performances von FM Horst Watzka und FM Evgeny Degtiarev. Letzterer kann sogar eine ELO-Performance von 2675 aufweisen und hat somit nun den IM Titel fixiert. Herzliche Gratulation im Namen des Schachvereins!

Zum Abschluss möchte ich auch noch das tolle Teamgefüge löblich erwähnen, denn auch wenn ich meiner Partien wegen nicht viel zu lachen hatte, hatte ich dennoch mit meinen Mannschaftskollegen sehr viel Spaß!

Weitere Informationen: http://www.chess-results.com/tnr73239.aspx?lan=0 bzw. http://www.schachbundesliga.at/

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.