1. Klasse Ost: Feldbach-Kirchberg A – Gleisdorf 50+

Die Ausgangslage vor der Schlussrunde: Wir sind punktegleich mit Söchau, haben aber einen Brettpunkt mehr und liegen daher momentan am zweiten Platz in der Tabelle. Wenn wir unsere Begegnung gewinnen bleiben wir Zweiter, sollten unsere „Studenten“, die gegen Söchau spielen, gewinnen, dürfen wir uns sogar eine Niederlage leisten und bleiben ebenfalls Zweiter.

Zum Spielverlauf:

Brett 2: Da wir nur fünf Spieler auftreiben konnten müssen wir dieses Brett freilassen und starten somit leider schon mit einem Minuspunkt.

Brett 4: Horst spielt gegen Hajek mit bewusster Vorsicht. Sein Gegner holt sich nach Abtausch mehrerer Figuren einen vermeintlichen Gratisbauern ab. Doch Horst nützt es geschickt aus, dass der gegnerische König kein Luftloch hat, gewinnt den Bauern zurück und danach mit druckvollem Spiel auch die Partie. Bravo!

Brett 6: Manuels Gegner James Kien ist ein bekannt guter Spieler. Die Partie sieht im Mittelspiel bereits nach einem sicheren Remis aus, da verliert Manuel durch einen Patzer einen Bauern. Es folgt ein weiterer Bauernverlust, wonach Kien die letzten Figuren abtauscht und den Sieg locker nach Hause spielt. Schade!

Brett 1: Walter erreicht gegen Hadler einen leichten Stellungsvorteil. Doch nach einem erzwungenen Figurenabtausch ist die Partie remis. Dennoch stark gespielt!

Brett 3: Ich spiele gegen Luder. Im 15. Zug überlege ich lange, getraue mich aber dann doch nicht, eine gewagte Kombination zu spielen. Dabei hätte diese durch eine versteckte Mattdrohung zum Sieg geführt! So verliere ich danach zwei Bauern, spiele dann zwar auf „Totalangriff“, doch es ist nichts mehr zu retten.

Brett 5: Josef kommt gegen Stübegger gut ins Spiel, durch einen kleinen Fehler verliert er einen Bauern. Diesen Vorteil nützt sein routinierter Gegner aus und gewinnt.

Endstand daher 4,5 : 1,5 für die Feldbacher. Auf der Heimfahrt ruft uns Dominik an, seine Studenten haben mit nur vier Spielern gegen Söchau ein 3 : 3 erreicht. Das war für uns leider zu wenig, doch auch ein dritter Platz ist ein respektables Endergebnis.

Gratulation an die „Studenten“ zum verdienten Meistertitel (8 Mannschaftssiege, 1 Remis)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.