1.Klasse Ost: Gleisdorf 50+ – Hartberg

Wie ihr vermutlich schon alle wisst – wir haben mit 4,5 Punkten gegen Hartberg wieder ein tolles Ergebnis geschafft.

Zusammenfassung der Spiele:

Brett 1: Walter ist auch bei den Hartbergern gefürchtet – sie verzichten – und so bekommt er 1-K. Bei meinem letzten Bericht habe ich über Walter geschrieben: „nach wenigen Zügen im Nachteil“ – damit hab ich die Partie von Walter aber ungerecht beurteilt – ich hab eben nur einen kurzen Blick während meiner Partie hingeschaut – und dabei nicht erkannt das Walter bis zum 18. Zug eine aggressive Eröffnung laut Buch perfekt gespielt hat! Hoffe aber dass mir Walter mein Schachunwissen verzeiht!

Brett 2: Anton spielt die „Budapester Eröffnung“ nicht genau und kommt in Rückstand – ein Freibauer macht ihm große Sorgen. Zum Glück findet aber Erich Prem die richtige Fortsetzung nicht – und in Zeitnot verliert er durch eine Unachtsamkeit seinen Turm. „Durchhalten“ bringt einen wichtigen Punkt für Toni!

Brett 3: Mein Gegner hat zu vorsichtig gegen mich gespielt – so konnte ich ungefährdet Druck machen – und einen Fehler durch eine Springergabel bestrafen.

Brett 4: Claus wird von 1.f4 überrascht – findet dann aber doch Ausgleich und macht selber Druck. Leider sieht er ein mögliches (Schein)Opfer nicht – es hätte 2 Bauern Vorteil gebracht! Später rochiert er im falschen Moment – und kann dem Angriff nichts entgegnen – schade!

Brett 5: Unser Legionär Hermann hat gegen seinen Elo-schwächeren Gegner bereits im 10. Zug eine Leichtfigur für einen Bauern geholt. Das schaut nach einem leichten Sieg aus. Hermann tauscht die Figuren ab – und verliert dabei leichtfertig einen weiteren Bauern. Jetzt hat plötzlich der Gegner das Läuferpaar und zwei Bauern gegen 2 Springer + Läufer. Da auch noch ein Springer sehr passiv steht bietet er Remis – das wird angenommen! „Fritz“ bestätigt diese Entscheidung!

Brett 6: Josef spielt eine ausgeglichene Partie – und kommt zu einer sehenswerten Entscheidung – er lässt zu das der gegnerische König den ungedeckten Turm angreift – und zieht seinen Bauern! Jetzt erkennt aber auch der Gegner dass dieser Bauer auf der 6.Reihe nicht mehr zu stoppen ist wenn er den Turm schlägt. Durch diese Kombination bekommt Josef einen starken Angriff – der Gegner ist ein wenig verwirrt und hebt die Deckung seines Springers auf – schon ist er futsch! Gegen starke Spieler ist Josef fast nicht zu bremsen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.